Kanton Solothurn: Von der Steuerhölle zur Gebührenhölle?

Der Kanton Solothurn hat eine der höchsten Steuerbelastungen der Schweiz. Bei einem Grenzsteuersatz von über 50% gibt es bereits heute viele Bürgerinnen und Bürger die durch das Jahr über den Juli hinaus für den Staat arbeiten. Das heisst von 12 Monaten bleiben maximal nur 6 Monate für das eigene Portemonnaie. Der Rest geht an den Staat: den Bund, den Kanton, die Gemeinden. Es schleckt keine Geiss weg: der Kanton Solothurn ist eine Steuerhölle.

  • 02.09.2017, 12:47

Den Kanton Solothurn kaputt steuern?

Der Kanton Solothurn hat bei der Steuerthematik bekanntermassen keine Trümpfe in der Hand - bis auf eine Ausnahme: Nur beim Thema Vermögenssteuer sind wir im Vergleich zu den anderen Kantonen konkurrenzfähig. Diesen einzigartigen Standortvorteil will die Linke nun abschaffen.

  • 31.08.2017, 10:54

Rückt der Regierungsrat nun noch mehr nach Links?

Es wird diese die letzte Session sein, in welcher die „bürgerlichen“ Regierungsräte klar in der Mehrheit sind. Meint man! So mag es erstaunen und ist aus unserer Sicht geradezu befremdend, dass eine solche „noch“- bürgerliche Regierung (2 FDP, 2 CVP) einen Volksauftrag wohlwollend unterstützt, welcher verlangt, dass niedergelassene Ausländer auf kommunaler Ebene das Stimm- und Wahlrecht erhalten sollen.

  • 18.06.2017, 00:00

Straftäter sollen nicht eingebürgert werden!

Die SVP Solothurn fordert eine Verschärfung bei der Revision des Bürgerrechtsgesetzes und wird in der kommenden Kantonsratssession Änderungsanträge dazu stellen.

  • 08.05.2017, 15:59