Mitmachen
Artikel

Wäre in Fukushima eine Staumauer betroffen gewesen…

Man stelle sich vor, in Fukushima wäre durch das Erdbeben und den Tsunami nicht das Kernkraftwerk beschädigt worden, sondern eine Staumauer wäre gebrochen und hätte grossen Schaden angerichtet. Dann wäre die Energiestrategie des Bundesrates wohl in eine andere Richtung gegangen, nach dem Motto «Schweiz ohne Wasserkraft».

Man stelle sich vor, in Fukushima wäre durch das Erdbeben und den Tsunami nicht das Kernkraftwerk beschädigt worden, sondern eine Staumauer wäre gebrochen und hätte grossen Schaden angerichtet. Dann wäre die Energiestrategie des Bundesrates wohl in eine andere Richtung gegangen, nach dem Motto «Schweiz ohne Wasserkraft».

Eilig hätte der Bundesrat eine Strategie erfunden, wie man alle Stauseen in der Schweiz möglichst schnell «stilllegen» kann. Oder man stelle sich vor, das Seebeben vor der japanischen Küste hätte nicht stattgefunden. Dann wäre wohl keine neue Energiestrategie erfunden worden.

Für mich ist klar: Die bisherige Energiepolitik hat sich bewährt und es braucht keine neuen erzwungenen Experimente. Wir sollten die Energieversorgung weiterhin der technologischen Entwicklung überlassen.

von Pascal Jacomet, Luterbach

Artikel teilen
Kategorien
#leserbriefe 2017
weiterlesen
Kontakt
SVP Kanton Solothurn, Sekretariat, c/o Pascal Jacomet, Poststrasse 30, 4542 Luterbach (SO)
Telefon
079 601 47 60
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden