Mitmachen
Artikel

Teure Vignette ist eine Mogelpackung

Die Einführung der Autobahnvignette wurde vor knapp 30 Jahren in einer Volksabstimmung angenommen in der Hoffnung, dass dadurch der Unterhalt der Nationalstrassen auf eine gesicherte Basis gestellt werden kann. Zu diesem Zeitpunkt war von einer befristeten Massnahme als Hilfe für die gebeutelte Bundeskasse die Rede. Einige Jahre später bewilligte das Stimmvolk eine sehr massvolle Erhöhung des Vignettenpreises von 30 auf 40 Franken, um dem gestiegenen Aufwand beim Unterhalt einigermassen Rechnung zu tragen.

Die Einführung der Autobahnvignette wurde vor knapp 30 Jahren in einer Volksabstimmung angenommen in der Hoffnung, dass dadurch der Unterhalt der Nationalstrassen auf eine gesicherte Basis gestellt werden kann. Zu diesem Zeitpunkt war von einer befristeten Massnahme als Hilfe für die gebeutelte Bundeskasse die Rede. Einige Jahre später bewilligte das Stimmvolk eine sehr massvolle Erhöhung des Vignettenpreises von 30 auf 40 Franken, um dem gestiegenen Aufwand beim Unterhalt einigermassen Rechnung zu tragen.

Bereits heute werden die effektiven Strassenkosten von den Benutzern des privaten Motorfahrzeugverkehrs zu 115 Prozent gedeckt. Dennoch will die Mehrheit des Parlaments die Vignette um satte 150% von 40 auf 100 Franken erhöhen. Angesichts des ausgewiesenen hohen Finanzbedarfs beim mit Abstand wichtigsten Verkehrsträger Strasse können die zusätzlichen Einnahmen aus der geplanten Vignettenpreiserhöhung von rund 300 Mio. Franken unmöglich alle von den Befürwortern ins Feld geführten Versprechungen einlösen.

Innert 20 Jahren hat sich die Frequenz auf den Autobahnen mehr als verdoppelt. In dieser Zeit ist auch die Bevölkerung vor allem durch die Zuwanderung um eine Millon Personen gewachsen. Die Verkehrswege müssen dringend der neuen Situation angepasst, respektive ausgebaut werden. Dass der Ausbau viel Geld kosten wird ist klar. Dass aber versucht wird die Verkehrsabgaben, wie z.B. den Treibstoffzollzuschlag und die Autobahnvignette schrittweise zu erhöhen ist inakzeptabel.

Die Gesamteinnahmen des Bundes aus Strassen-, Auto und Motorradsteuern beliefen sich 2011 auf nahezu 9,5 Milliarden Franken dies ist rund 270 Millionen Franken mehr als im Jahr 2010. Rund 4 Milliarden flossen in die allgemeine Bundeskasse und 2 Milliarden gingen an den öffentlichen Verkehr. Nur ein kleiner Teil wird für die effektiven Strassenkosten gebraucht. Deshalb Nein zu immer mehr Abgaben, Gebühren und Steuern beim Privatverkehr.

Dominik Ingold, Gemeinderat SVP, Niederwil

Artikel teilen
Kategorien
#leserbriefe 2013
weiterlesen
Kontakt
SVP Kanton Solothurn, Sekretariat, c/o Pascal Jacomet, Poststrasse 30, 4542 Luterbach (SO)
Telefon
079 601 47 60
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden