Mitmachen
Artikel

Mümliswil-Ramiswil: Sicherheit ist keine Selbstverständlichkeit

“GRIPEN – Ja oder Nein?“ Wir fragen einen, der ihn geflogen hat…! So die Einladung der SVP Ortspartei Mümliswil zu einer Veranstaltung mit Oberst Peter Merz, Testpilot des Gripen und Kommandant des Flugplatzes Meiringen. 

“GRIPEN – Ja oder Nein?“ Wir fragen einen, der ihn geflogen hat…! So die Einladung der SVP Ortspartei. – Am 18. Mai befindet der Souverän über das Gripen-Fondsgesetz. Dieses regelt die Finanzierung von 22 neuen Kampfflugzeugen des Typs Gripen E. Diese sollen 54 veraltete F-5 Tiger ersetzen, welche vor der Ausmusterung stehen.

v.l.n.r.: Oberst i Gst Peter Merz, Kantonsrätin Claudia Fluri-Halbeisen und Nationalrat Walter Wobmann

Kantonsrätin Claudia Fluri begrüsste am letzten Samstagvormittag im Saal des Gasthof Ochsen Mümliswil Referent Peter Merz, Flugplatzkommandanten (Meiringen) und Oberst im Generalstab. Das interessierte Publikum konnte direkt vom Kampfjetpiloten, der auch den “Gripen“ schon geflogen hat, alle fachtechnischen Informationen rund um das Thema “Gripen-Beschaffung“ erfahren.

Nationalrat Walter Wobmann äusserte sich zu Beginn der Veranstaltung über den Stand der Dinge, betreffend des Abstimmungskampfes “neues Kampfflugzeug“. Von Seiten der Befürworter wie der Gegner werden zahlreiche und unterschiedliche Argumente angeführt, wobei diejenigen der Sicherheit und der Kosten vermutlich am meisten verwendet werden. Die Frage stellt sich hier auch; geht es bei der aktuellen Vorlage tatsächlich um den Gripen oder wird die Vorlage missbraucht, um die Armee und damit die Sicherheit unseres Landes weiter zu schwächen?

Die Flotte der Schweizer Luftwaffe besteht zurzeit aus 32 F/A 18 Hornet und 54 F-5 Tiger Kampfflugzeugen. Im langjährigen Auswahlverfahren entschieden sich die Verantwortlichen für den Gripen. Zur Wahl standen auch der französische Rafale-Jet (Dassault) und der Eurofighter von EADS, so Oberst i. Gst Peter Merz. Dieser erklärte auch die Unterschiede der verschiedenen Armee-Kampfjets. Eine moderne Luftwaffe  wird für die Sicherheit in der Luft eingesetzt, für Polizeidienste (Kontrolle von Luftraumverletzungen etc.) zugunsten der Zivilluftfahrt – nicht nur beim WEF Davos oder anderen internationalen Grossanlässen.

Es können immer Vorkommnisse auftreten, wenn man bedenkt, dass täglich 100‘000 Zivilflugzeuge (ohne Motorflieger gerechnet)  weltweit in der Luft sind, meinte Oberst Merz. Die Variante mit der Nato hätte man beim Auswahlverfahren ebenfalls geprüft, aber diese käme u.a. auch aus Kostengründen nicht in Frage. Der Gripen sei für die Schweiz ein massgeschneidertes Flugzeug, das die von Parlament und Armeeführung an ein modernes Militärflugzeug gestellten Anforderungen erfülle, und das zu einem Preis, der in einem vertretbaren Rahmen liege. Es sei die günstigste Variante für den Schutz in kritischen Lagen und die Erhaltung unserer Souveränität.

Man war sich nach dem Vortrag unter den Besuchern einig, die Sicherheit für unser Land beginnt in der Luft. Wer glaube, der Schutz des Schweizer Luftraumes werde in Krisenzeiten durch die Nachbarstaaten erledigt, verkenne die Realität. Auch das Aufrüsten der über 30-jährigen Tiger F5 sei nicht realistisch und komme den Steuerzahler letztlich teurer als ein Ja am 18. Mai zum Beschaffungskredit für den Gripen.

Wer ja sagt zum Gripen, sagt ja zur Schweizer Armee, zur Schweizer Luftwaffe. Sicherheit ist keine Selbstverständlichkeit.

Medienmitteilung der SVP Mümliswil-Ramiswil 
vom 6. Mai 2014

 

Artikel teilen
Kategorien
#medieninfos 2014
weiterlesen
Kontakt
SVP Kanton Solothurn, Sekretariat, c/o Pascal Jacomet, Poststrasse 30, 4542 Luterbach (SO)
Telefon
079 601 47 60
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden