Mitmachen
Artikel

Kein Anti-Familienartikel in der Bundesverfassung

Was verstehen Sie unter Familie? Ich verstehe darunter eine kleine Gemeinschaft von Kindern und Eltern, die sich um diese Kinder kümmern. Doch was will nun der angebliche „Familienartikel“, über welchen das Schweizer Volk am 3. März bestimmen kann? Er soll es ermöglichen, dass beide Elternteile wieder schneller in die Berufswelt einsteigen können.

Was verstehen Sie unter Familie? Ich verstehe darunter eine kleine Gemeinschaft von Kindern und Eltern, die sich um diese Kinder kümmern. Doch was will nun der angebliche „Familienartikel“, über welchen das Schweizer Volk am 3. März bestimmen kann? Er soll es ermöglichen, dass beide Elternteile wieder schneller in die Berufswelt einsteigen können.

Es geht also nicht um mehr Familie, sondern um weniger Familie – darum, dass Eltern ihre Kinder problemloser an den Staat abgeben können und deren Erziehung zur Staatsaufgabe deklariert wird. Der Bund erhält alle Kompetenzen, die Familienpolitik nach seinem Gusto auszulegen. Dieser zentralistische und millionenteure Blankoscheck widerspricht all meinen Vorstellungen von sinnvoller Familienförderung, darum sage ich am 3. März klar NEIN zum Anti-Familienartikel.

Thomas Eberhard, Bettlach Kantonsrat SVP

Artikel teilen
Kategorien
#leserbriefe 2013
weiterlesen
Kontakt
SVP Kanton Solothurn, Sekretariat, c/o Pascal Jacomet, Poststrasse 30, 4542 Luterbach (SO)
Telefon
079 601 47 60
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden