Mitmachen
Artikel

Fünf vor zwölf – und wir schlafen noch immer

Im Verlaufe der vergangenen Jahrhunderte hat sich bei uns eine „Werte-Kultur“ etabliert, welche ein friedliches Zusammenleben ermöglicht. Eine Werk, auf das wir stolz sein können, zu dem wir Sorge tragen müssen, welches wir keinesfalls „auf’s Spiel setzten“ dürfen und damit Gefahr laufen, dass es mit der Zeit sogar in sich zusammenstürzen könnte. 

Im Verlaufe der vergangenen Jahrhunderte hat sich bei uns eine „Werte-Kultur“ etabliert, welche ein friedliches Zusammenleben ermöglicht. Eine Werk, auf das wir stolz sein können, zu dem wir Sorge tragen müssen, welches wir keinesfalls „auf’s Spiel setzten“ dürfen und damit Gefahr laufen, dass es mit der Zeit sogar in sich zusammenstürzen könnte. 

Um dies zu vermeiden, sollten wir uns die wichtigsten dieser Werte in Erinnerung zurückrufen und diese in Form eines  „Werte-Katalogs“ zusammenfassen. Darin sollte zum Beispiel klar und konkret festgehalten werden:

  • dass bei uns Männer und Frauen gleichwertig sind;
  • dass keine Verstümmlungen weiblicher Genitalien und keine Zwangsehen toleriert werden;
  • dass bei uns Glaubensfreiheit herrscht, die christliche Kultur jedoch Vorrang hat; …… usw.

Versteht man unter Integration das Sich-eingliedern in eine bestehende Gesellschaft und das Zusammenleben mit dieser, so steht meiner Meinung nach fest, dass dies nur möglich ist, falls die bei uns geltenden Wert auch respektiert werden. Das Einhalten dieser Regeln ist nicht nur die notwendige Grundlage für ein friedliches Zusammenleben, nein es ist auch die notwendige Basis für das Funktionieren einer multikulturellen Gesellschaft; zudem liessen sich damit das Bilden von Parallelgesellschaften und allen damit verbundenen und  Konflikten vermeiden.

Gerade bei uns in der Schweiz, wo die Geburtenrate sehr tief ist und sich eventuell noch weiter nach unten bewegen wird, müssen wir die Weichen auf ein gut funktionierendes, multikulturelles Zusammenleben rechtzeitig stellen. Dazu ist es nun höchste Zeit!  Somit sollte eine Aufnahme in der Schweiz nur möglich sein, wenn diese Regeln akzeptiert und auch eingehalten werden. Ist dies nicht der Fall, gehören diese Leute einfach nicht in unsere Gesellschaft und müssten daher zurückgewiesen werden. Mit dieser Massnahme, welche   keinesfalls als unmenschlich bezeichnet werden darf, welche im Gegenteil viele unmenschliche Konflikte und damit viel Leid verhindern würde, könnten wir die Basis für ein langfristiges, sicheres Zusammenleben sichern.

Ich hoffe, dass sich von „links bis rechts“ viele Politiker finden lassen, welche sich mit dem  Gedanken, gemeinsam einen Integrationskatalog zu formulieren,  anfreunden können und auch mithelfen ihn umzusetzen.

Tobias Fischer, Unternehmer und SVP Kantonsrat SO, Hägendorf, www.tobias-fischer.ch

Artikel teilen
Kategorien
#leserbriefe 2013
weiterlesen
Kontakt
SVP Kanton Solothurn, Sekretariat, c/o Pascal Jacomet, Poststrasse 30, 4542 Luterbach (SO)
Telefon
079 601 47 60
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden